Seminar des BDG e.V. - Interkulturelle Kompetenzen beim Dozenten -

03. bis 05. November 2017 mit Simon Kollien im Gehörlosenzentrum in Kassel.

In dem Seminar wird Simon Kollien einen kurzen Abriss zu "Interkulturelle Kompetenzen" beim Dozenten aufzeigen. Wenn GebärdensprachdozentInnen hörende TeilnehmerInnen unterrichten, dann kommen sie jedesmal mit einer Kultur in Kontakt, die sogar selbst den Hörenden oft nicht bewusst ist. Im anschließenden Workshop werden die Teilnehmer/innen die besonderen Fähigkeiten herausarbeiten.

Termin in Kassel 03. bis 05..11.2017:

Workshop Info und Anmeldung

Inklusion: "Volle Fahrt voraus"

Neue Landesregierung muss die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Niedersachsen weiter tatkräftig und wirkungsvoll fortführen

Der Landesbehindertenbeirat und die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Petra Wontorra, erwarten von einer zukünftigen Landesregierung, dass die Umsetzung der Inklusion in Niedersachsen auf Grundlage des niedersächsischen Aktionsplanes Inklusion konsequent fortgeführt wird.

Die Inhalte der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) müssen in allen Politikfeldern auch zukünftig ressortübergreifend mitgedacht, weitergedacht und ausgebaut werden. Das gilt für alle Lebensbereiche wie Bildung, Politik, Freizeit, Sport, Kultur, Mobilität, Wissenschaft und Forschung, Bauen und Wohnen oder Familie und in den unterschiedlichen Lebenswelten von Menschen mit Behinderungen.

Die Entwicklung einer inklusiven Gesellschaft ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Alle staatlichen Ebenen sind zur....

zum gesamten Pressetext...

Quelle: http://www.ms.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/

Gesetz zur Erweiterung der Medienöffentlichkeit in Gerichtsverfahren und zur Verbesserung von Kommunikationshilfen für Sprach- und Hörbehinderte (EMöGG)

Am 22.06.2017 hat das Bundeskabinett EMöGG verabschiedet. Das Gesetz beinhaltet, dass Menschen mit einer Hörbehinderung künftig im gesamten Gerichtsverfahren das Recht auf einen Gebärdensprachdolmetscher oder andere für sie notwendige Kommunikationshilfen haben.