Idiome in der Gebärdensprache

Idiome oder Redewendungen werden auch als Spracheigentümlichkeit eines bestimmten Personenkreises mit unterschiedlicher Bedeutung betrachtet. Es sind die Eigenarten der besonderen sozialen Sprachgruppe (Gehörlose/Deafis) oder des einzelnen Signers/Sprechers. Info -> Idiom-Beispiel: „an die eigene Nase fassen“ (für „die Schuld bei sich selbst suchen“).

Mit dem Thema "Idiome und Redewendungen in der DGS-Begriffdefinition und Versuch einer Kategorienbildung" beschäftigt sich Ines Schütte in ihrem Vortrag am 15.Juni 2013 in der DJH-Hannover. Neben dem Vortrag werden auch Sammlungen von verschiedenen regionalen Idiomen der Gehörlosen aufgefangen und behandelt.

Das Seminar ist für alle Interessenten offen: ob als Dolmetscher, Dozent, Gebärdensprachler oder nur als Interessent "der schönsten Sprache der Welt". Hinweis: Der Vortrag wird nur in Gebärdensprache gehalten!

Vortrags-Info und Anmeldung